Dreistigkeit siegt

Die von mir bereits gestern kritisierte Update-Verweigerung von CoverSutra macht mittlerweile ihre Runde durch die Blogosphäre. Und nach den armseligen Rechtfertigungsversuchen von Sophia Teutschler muss ich das Thema auch noch mal raus kramen.

Sicher: Der App Store stellt Entwickler vor das Problem, wie man mit Bestandskunden umgeht. Und Apple tut sich vor allem dadurch hervor, den Entwicklern Steine in den Weg zu legen (keine Testversionen, keine günstigeren Preise für Upgrades). Auch andere Softwareschmieden wie Pixelmator oder auch Panic haben damit ihre liebe Not. Und der Weg, den moapp geht, ist halt einer, den nicht jeder Entwickler gehen kann oder mag.

Aber wieso man sich dann auch noch selbst zusätzlich ins Knie schießt wie es Sophia gerade tut verstehe ich beim besten Willen nicht.

„Would you all be happier if I simply set the version to 3.0 instead of 2.5? It would’ve been pointless and indeed a lie, this is clearly not that all new version.?

Ehrlich gesagt: Ja. Man sollte sich überlegen, was besser ist: Bei der Versionsnummer ‘lügen’ oder allen Kunden das Gefühl geben, dass man sie einfach dreist verarscht hat.

Ad sieht das augenscheinlich anders, er hat bei der 2.5 bereits zugeschlagen, ich nicht. Und ich werde es in naher Zukunft auch sicherlich nicht tun. Das Vertrauen und die Glaubwürdigkeit, die sich Sophia mit dieser kurzsichtigen Aktion verspielt hat, muss sie erstmal wiedergewinnen. Und das wird dauern. Vielleicht für immer.

  1. Martin
    · 07.01.2011 um 22:19 ·

    Ich bin neugierig, wie das Thema bei den Sophia-Freunden von “Bits und so” behandelt wird … :roll:

  2. · 07.01.2011 um 22:42 ·

    Oh, da sind wir schon zwei. Hatte heute nur keine Zeit, live zuzuhören.

  3. · 07.01.2011 um 23:44 ·

    Jaja, frech ist das schon. Habe mich auch bereits darüber ausgelassen. Teste mal lieber Tune-Instructor, ist in der neusten Version noch besser geworden! (Automatisches ‘lieben’ von Titeln über last.fm zum Beispiel)

  4. · 08.01.2011 um 1:28 ·

    Das Problem ist aber weder die Sophia (auch wenn man es anders hätte machen können) sondern schlicht und einfach Apple.

    Und jetzt mahl ehrlich – wer Version 1 gekauft hatte hat zwischendurch gute Updates für umme für ein gutes Programm von ihr bekommen – anderswo zahlt man jedes oder bekommt halt einfach eine andere Nummer und keiner meckert…

    Wurdet ihr jetzt alle wirklich so grandios verarscht – wirklich?

    4.95 für ein gutes Programm für das ihr nie wieder zahlt (vermutlich) und auf jedem Mac installieren könnt weil das jetzt nun mal so mit dem App Store ist und wir Entwickler sehen können wie wir jetzt damit umgehen und Apple den dicken Umsatz macht?

    Platz 6 unter Business bedeutet 7(!) Verkäufe pro Tag in Deutschland für 2 Monate harter Arbeit um es nur in den blöden Store zu bringen in dem selbst an kostenlosen Apps noch rumgenörgelt wird…

    Wirklich? Ich denk, man kann’s auch übertreiben – aber wie immer nur die einzelne Sicht eines Softwareklöpplers nach 20 Stunden Arbeit und hunderten Supportmails von DAUs…

  5. · 08.01.2011 um 9:06 ·

    Ich sehe das anders? Da hast du wohl etwas falsch verstanden. Ich habe voreilig gekauft – dass sie Updates bis zur Version 3 versprochen hatte, war mir gar nicht mehr bewusst.

  6. · 08.01.2011 um 10:58 ·

    @ad: Ich hatte das nur aufgrund deines Screenshots geschlussfolgert.

    @Michael: Es geht nicht um fünf Euro oder darum, seit Version 1 kostenlose Updates bekommen zu haben. Es geht um den Umgang mit (loyalen) Bestandskunden. Und Sophias Gutsherrenart ist aktuell das beste Beispiel dafür, wie man es nicht machen sollte. Und das Problem ist definitiv hausgemacht!

  7. · 08.01.2011 um 11:01 ·

    @michael: Vielleicht ist es nicht Sophias Schuld, das mag sein. Dann ist es jedoch mehr als unglücklich, wie sie sich in ihrem Blog zu der Problematik geäußert hat. So wie du das jetzt erläuterst – in der Art hätte sie die Wogen ein wenig glätten können.

  8. · 08.01.2011 um 11:01 ·

    Haha. Zwei Nasen – eine Meinung.

  9. Martin
    · 08.01.2011 um 14:49 ·

    @Michael:

    Das Problem ist aber weder die Sophia (auch wenn man es anders hätte machen können) sondern schlicht und einfach Apple.

    Unsinn. Einerseits hat sich Sophia Teutschler für den exklusiven Vertrieb via Mac App Store entschieden, andererseits wählte sie dafür den schlechtesten aller möglichen Wege. Apple ist nicht dafür verantwortlich, dass Sophia Teutschler in dieser Sache nichts von Versprechen und Vertrauen hält.

    Platz 6 unter Business bedeutet 7(!) Verkäufe pro Tag in Deutschland für 2 Monate harter Arbeit um es nur in den blöden Store zu bringen in dem selbst an kostenlosen Apps noch rumgenörgelt wird…

    Sophia Teutschler erzielt mit ihren Anwendungen Umsätze von mehreren 100’000 EUR pro Jahr – kein Grund zu jammern …

  10. Martin
    · 08.01.2011 um 14:51 ·

    Es wäre lesefreundlich, wenn Zitate in Kommentare als solche dargestellt würden. Merci!

  11. Martin
    · 08.01.2011 um 17:39 ·

    Wow, das ist Dienst am Kommentierer – vielen Dank für das nachträgliche Formatieren! :)

  12. · 10.01.2011 um 6:33 ·

    @(fast)alle

    Mir ging es nicht darum darum irgend was von Sophia zu rechtfertigen – mir ging es eher darum, das große ‘andere’ zu sehen:

    Ja, wir Entwickler können alles anders machen – aber zunächst einmal werden wir von Apple zu etwas gezwungen – und auch wenn viele behaupten, wir hätten ja eine Wahl – jetzt mal im Ernst – Apple sagt: ENTWICKLER SPRINGT! Und alles was wir noch tun können ist zu Fragen: WIE HOCH, LIEBER STEVE?

    Wer nicht Adobe oder MS ist muss schlucken und mitmachen. PUNKT!

    Ich mache keine 100.000 im Jahr – die wenigsten von uns tun das!

    Ja, man kann (zu Recht) an ihr rummeckern – aber es gibt was wichtigeres zu meckern – nur geht das mal wieder unter.

    Keine Chance Bestandskunden ‘mitzunehmen’
    Keine gescheite Update Politik
    Keine Demo version
    40 Prozent für Apple
    Keinerlei gescheiten Kopierschutz
    Kleinerlei Kontakt zu Käufern
    Liste beliebig erweiterbar

    Allen – und vor allem EUCH ist viel mehr damit gewonnen – wenn ihr nicht nur an einzelnen (noch mal, zu recht) Entwicklern rummeckert sondern Steve mal mit Mails bombadiert! Das ist alles was ich versucht habe zu sagen :-)

    Sorry, bis auf die wenigen die Vögel durch die Gegend schießen lassen, ist es nichts als dreifache Arbeit, dreifacher Support für ein paar Kröten mehr für den ‘durchschnittlichen’ Entwickler…

    Und nein, ich bin nicht nur am meckern, ihr sollt mich auch nicht bedauern, mir geht’s geht und ich habe Spaß – ich habe nach wie vor den besten Job der Welt – ich kann von morgens bis abends mit Katze auf dem Schoß und vor allem im Pyjama(=unbezahlbar) arbeiten – mir ging es nur um das eigentlich wichtigere (aus meiner Sicht) mal wieder in den Fokus zu richten…

  13. · 10.01.2011 um 11:11 ·

    @Michael: OK, so hatte ich deinen ersten Post nicht verstanden. Aber du hast natürlich recht und ich hatte ja oben auch (sehr kurz) angerissen, dass Apple nicht ganz unschuldig ist, vielleicht sollte man das wirklich mal detaillierter aufarbeiten.

    Eine Frage hätte ich aber noch zu den 40%: Ich habe aus der Keynote im Hinterkopf, dass es eine 30/70-Teilung ist wie auch im iOS-App-Store. Wurde das nachträglich geändert oder hab ich das nur falsch gespeichert?

  14. · 10.01.2011 um 19:12 ·

    Wie immer gelten die ‘besseren’ Zahlen und Bedingungen nur für die USA der Rest der Welt zahlt mehr für Rechner, iTunes und halt auch mehr als 40 Prozent unterm Strich an Apple – wobei es Länder gibt, die noch schlimmer dran sind…

Kommentieren

Du hast dazu auch eine Meinung? Sag was!